Online Shop bei Google suchen

Dinge, die Sie für einen erfolgreichen Onlineshop beachten müssen

E-Commerce ist wachsender Prozess und immer mehr Unternehmen sehen in ihm eine Notwendigkeit für ihr Geschäftsmodell. Leider kann es zu einer komplizierten Angelegenheit werden, das eine gewissen Kenntnis von vielen, im Hintergrund laufenden Komponenten erfordert, mit denen die meisten Unternehmer nicht vertraut sind.

In diesem Artikel werden die speziellen Komponenten beschrieben, die für die Erstellung einer e-Commerce-Webseite erforderlich sind. Sowohl ihre Identität als auch ihre Funktion.

Verwenden Sie eine gute Warenkorbsoftware. ShopFactory ermöglicht es Ihnen, die Übersicht über die Bestellungen Ihrer Kunden zu behalten. Damit eine Warenkorbsoftware mehrer Besucher bedienen kann, muss sie folgendes können:

1) Mehrer Benutzer gleichzeitig zulassen.

2) Den laufenden Stand der Kosten anzeigen.

3) Die Bestellung abschließen.

Manchmal befindet sich Ihre Warenkorbsoftware auf demselben Server wie Ihrer Webseite, aber manchmal können sich beide auch auf unterschiedlichen Servern befinden. In der Regel gibt es für beide Optionen gute Gründe.

Wählen Sie einen guten Web Hosting Provider

Ihr Hosting Provider sollte Ihnen mindestens eine SQL-Datenbank zur Verfügung stellen und sollte Server Side Scripting, wie z.B. SHTML-, PHP- und/oder CGI-Scripting ermöglichen. Sie brauchen einen Provider, der Ihnen mindestens 300 MB Webspace und wenn möglich, mindestens 5 Emailkonten zur Verfügung stellt.

Wenn Sie es sich leisten können, sollten Sie nach einer eigenen IP-Adresse verlangen, damit Sie diese nicht mit einer Vielzahl anderer Webseiteninhaber teilen müssen, die eventuelle auch Spammer sein könnten. Es kosten in der Regel nur ein par Euro mehr.

Erstellen Sie eine gute Datenbank

Die Datenbank befindet sich in der Regel auf demselben Server wie Ihre E-Commerce-Webseite. Dies bedeutet, dass Sie in der Regel einen Hosting Provider benötigen, der Ihnen eine Datenbank zur Verfügung stellt. Normalerweise sind in Ihrem Hosting Account schon SQL-Datenbanken mitinbegriffen.

In der Regel benötigen Sie die Datenbank um:

1) Kundendaten aufzunehmen

2) Kundenspezifische Änderungen vorzunehmen

3) Produktdaten aufzunehmen

4) Den Warenkorbinhalt aufzunehmen

5) Die Integration mit andere Systemen zu ermöglichen

Akzeptieren Sie Kreditartenzahlungen

Sie benötigen dafür die Fähigkeit, Kreditkartenzahlungen entgegennehmen zu können. Sie können Ihre e-Commerce-Tätigkeit natürlich auch per Fax abwickeln und/oder Sie bitte Ihre Kunden, Ihnen einen Scheck zu schicken. Sie würden in einem solchen Fall eine menge Kunden abschrecken, wenn Sie keine Kreditkartenzahlung auf die eine oder andere Art zulassen.

Verwenden Sie einen Secure Socket Layer

Dieser ermöglicht das Verschlüsseln von Daten, die zwischen dem Computer des Kunden und dem Server ausgetauscht werden. Dadurch werden sensible Daten, wie z.B. Kreditkartendaten vor neugierigen Augen geschützt. Sie können Ihre Geschäfte auch ohne tätigen und manche werden sogar bei Ihnen kaufen, der Grossteil wird sich jedoch hüten, etwas von Ihnen zu kaufen, wenn sie nicht das Symbol für eine verschlüsselte Verbindung in ihrem Webbrowser sehen. Je nach Browser kann die Verschlüsselung anders angezeigt werden.

Verwenden Sie ein Zahlungsgateway

Ein Zahlungsgateway sammelt die Kreditkartendaten (Preis, Kundeninformation, usw.) und führt eine Art Betrugsüberprüfung durch, um sicher zu gehen, dass die Kreditkarte nicht gestohlen wurde, usw. Es belastet die Kreditkarte des Kunden und überweißt das Geld auf Ihr Bankkonto.

Besorgen Sie sich ein Handelskonto

Mit einem Handelskonto kann Ihr unternehmen Zahlungen per Kreditkarte entgegennehmen. Es handelt sich um eine Art Abkommen zwischen Ihnen und Ihrer Bank.

Richten Sie ein separates Firmenkonto ein

Sie brauchen ein Konto, das die Überweisungen von den Kreditkartenzahlungen akzeptiert. Wie so oft, hängen die jeweiligen Möglichkeiten und Kosten der Firmenkonten von der jeweiligen Bank ab.

Um eine Webseite zu erstellen, auf der Sie etwas verkaufen können, benötigt es komplexer Technologien, kann aber in Wirklichkeit recht einfach sein. Es gibt Lösungen, die solche Services anbieten und die größte Herausforderung ist herauszufinden, welche Art von Service Sie benötigen und dann die verschiedenen Komponenten zu vereinen.

Online Einkaufskorb

Erstellen den Onlineshop: Tipps zu e-Commerce Webseiten

Wir möchten Ihnen hier ein paar wertvolle Tipps geben, die Ihnen helfen sollen das Internet richtig für Ihren Onlineshop zu nutzen.

1. EINTAUCHEN

Wenn Sie dies nicht schon getan haben, sollten Sie sich mit allen Facetten, Möglichkeiten und Risiken des Internets vertraut machen.

2. ZWECK

Warum haben Sie eine Webseite für Ihr(en) Unternehmen/Shop? Weil es gerade in Mode ist? Weil alle Ihre Konkurrenten eine haben? Welches Produkt möchten Sie über Ihre Webseite verkaufen, dass…

a) Ihre Konkurrenz nicht anbietet und

b) Ihr Kunde bei Ihnen nicht über ein anderes Medium beziehen kann? Denken Sie immer zu erst an das, was beim Kunden Anklang findet.

3. ZIELE

Was soll Ihre Webseite für Ihr(en) Unternehmen/Shop tun, außer stetig eine Datenbank potentieller Kunden zu füttern? Bedenken Sie, dass das Internet nur ein Medium unter vielen ist. Nur wenige e-Commerce Webseiten sind ohne Zusammenspiel mit anderen Medien/Absatzkanälen ertragreich.

4. MARKENPOLITIK

Werben Sie für jedes verwendete Medium. Erleichtern Sie den Zugriff Ihrer Kunden über deren bevorzugtes Medium. Die URL Ihrer Webseite auf allem zu erwähnen, was mit Ihrer Webseite in Verbindung steht (Visitenkarten, Broschüren, usw.), ist dabei die einfachste Möglichkeit.

5. DESIGN

Finden Sie jemanden, der sich um das Design Ihrer Website kümmert, oder dieses neu konzipiert und diese auf bei den gängigsten Portalen und Suchmaschinen unterbringen und sie verwalten kann. Kurz um, wie finden Sie einen Webdesigner? Gehen Sie auf eine Webseite, die Sie mögen und wenn diese nicht vom Unternehmen selbst erstellt wurde, hat diese einen Link zu deren Design-Team. Gehen Sie nun auf die Webseite des Design-Teams. Sehen Sie sich seine Werke an und finden Sie heraus, was seine Philosophie ist und wie dessen eigene Webseite funktioniert. Wenden Sie sich an ein lokales Unternehmen. E-Mail ist zwar nicht schlecht, aber direkte Kommunikation ist durch nicht zu ersetzen. Wie viel kostet das Erstellen einer Website? Das ist in etwa so, als ob Sie fragen: “Wie viel kostet ein Auto?” Es kommt ganz darauf an, was Sie wollen. Haben Sie eine ungefähre Vorstellung davon, wie viel Sie ausgeben möchten. Wenn Teile Ihrer Webseite designt/neudesignt werden, fragen Sie nach dem Kostenaufwand, “nicht der Rede wert” ist keine hinnehmbare Antwort.

6. INTERFACE & NAVIGATION

Die Menschen benutzen das Internet in erster Linie weil es bequem ist und Zeit spart. Jeder der Ihrer Webseite besucht sollte sofort wissen, worum es sich bei Ihrem Unternehmen handelt, was Sie anbieten und wie sie schnell an die Informationen/Produkte/Dienstleistungen kommen, die sie suchen. Für das alles haben Sie nur wenige Sekunden Zeit, deswegen brauchen Sie eine schnelle Downloadrate. Versuchen Sie nicht, Ihre Besucher mit ausgefallenen Grafiken zu blenden. Bevor diese Grafikelemente heruntergeladen wurden, ist Ihr potentieller Kunde schon längst zur Webseite Ihres Konkurrenten gegangen. Denken Sie auch an eine “Lite-Version” Ihres Shops, für Personen mit einem langsameren Modem. Ihre Webseite sollte darüber hinaus übersichtlich sein. Die Navigation muss für jede Art von Benutzer intuitiv sein. Z.B. ShopFactory ermöglicht Ihnen, Shops mit mehreren Bereichen schnell zu errichten, um Ihren Kunden die Navigation zu erleichtern.

7. ZIELGRUPPE

Legen Sie Ihre Zielgruppe fest und sprechen Sie diese auch an. Das Internet ist kein Massenmedium. Damit Ihre Webseite ertragreich wir, brauchen Sie nicht 100 Millionen Besucher, Sie brauchen in Wahrheit noch nicht einmal 1 Million Besucher. Sie brauchen nur ein paar hundert oder tausend Personen, die am Kauf Ihrer Waren oder Services interessiert sind. Berücksichtigen Sie Ihre Zielgruppe bei der Wahl des Designs Ihrer Webseite.

8. AUFBAU EINER DATENBANK

Internet und E-Mail sind die bisher günstigsten Instrumente, die einem Unternehmer zur Verfügung stehen, um sein Geschäft zu betreiben. Erstellen Sie eine Datenbank, welche die Besucher Ihrer Webseite erfasst, denn diese sind mit größter Wahrscheinlichkeit Ihre zukünftigen Kunden. Sammeln Sie Informationen zu diesen Personen, indem Sie ihnen ein paar einfache demographische Fragen stellen. Versuchen Sie, wie bei allem anderen ihm Netz auch, daraus ein freudiges Erlebnis zu machen. Bieten Sie ihnen etwas für die aufgebrachte Zeit (Rabatt auf künftige Services, Erlass der Versandkosten bei der ersten Bestellung, usw.)

9. WERBUNG

erwarten Sie nicht, dass irgendetwas passiert, nachdem Ihre Webseite bei allen gängigen Portalen und Suchmaschinen aufgelistet wurde. Es sei denn Sie können tausende von Euro aufbringen, um auf diesen Seiten zu werben, haben Sie sich im Grund nur einen Platz in den globalen Gelben Seiten gesichert. Damit Sie Ihren Shop nicht im Nirgendwo aufgebaut haben, müssen Sie nun aktiv für Ihre Webseite werben. Die Webseitenwerbung in Suchmaschinen des Internets lockt mehr Kunden auf Ihre Webseite. Erleichtert wird dies von der ShopFactory e-Commerce-Lösung. Werbung ist in der Regel eine mühsame Arbeit, E-Mail für E-Mail, Webseite für Webseite. Hier ein paar Tipps: Verlinken Sie Ihre Webseite mit anderen Seiten, die Ihre potentiellen Kunden ebenfalls besuchen. Werben Sie für Ihre bei Ihren Freunden und Kollegen (per E-Mail) und bieten Sie diesen einen Erlass beim Kauf und/oder bei der Gewinnung von Neukunden. (Es ist erstaunlich wie oft dies vergessen wird). Verwenden Sie Permission Marketing, um regelmäßig Ankündigungen via E-Mail an Ihre Datenbank zu senden (“opt-in”). Tun Sie dies nur, wenn Sie etwas Interessantes zu berichten haben (neues Design, neu Features, Produkte oder Services). Sagen Sie nicht einfach Hallo, Sie stehlen den Leuten nur Ihre Zeit. Bieten Sie saisonbedingte Sonderangebote, Geschenkideen, Preissauschreiben, Kupons, usw. Bieten Sie Ihren Kunden auch die Möglichkeit, sich aus der Liste zu streichen (“opt-in”). Schaffen Sie eine Atmosphäre der Gemeinschaft, eines Klubs. Dadurch werden Sie eher geneigt sein, auf Sie zurückzukommen. Richten Sie einen Ort (Bulletin, Chatroom) auf Ihrer Seite ein, in dem sie ihre Meinung äußern können und ihre Fragen bezüglich Ihres Unternehmens und Ihrer Branche beantwortet werden. Wiederholter Kunden-/Unternehmensaufstau ist für die Ergiebigkeit Ihrer Webseite nicht gerade förderlich. Suchen Sie nach neuen Programmen und Technologien (Affiliate Marketing, Streaming Media, usw.) und finden Sie heraus, ob diese für Ihre Kunden geeignet sind.

10. VERWALTUNG

Richtig mühsam wird es leider erst nachdem Ihre Webseite online gegangen ist. Auf einmal wird jeder zum Webdesigner und Producer. Achten Sie darauf, was Sie sagen und halten Sie Ihre Webseite auf dem neuesten Stand, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Zur gleichen Zeit müssen Sie ständig am Ball bleiben und nach neune Ideen und Merkmalen suchen, sei bei Ihren Konkurrenten oder auf den Webseiten großer und bekannter Firmen. Viel Glück und seien Sie geduldig!