London bei Nacht

Kein weiteres Sex-Verfahren gegen britischen Thronfolger

Prinz Andrew wird erleichtert sein. Das Gericht in Florida verkündete kürzlich, dass es die Sex-Vorwürfe nicht weiter verfolgen werde.

Eine 30-Jährige Frau sorgte mit ihrem Vorwurf zuvor für ein Aufsehen erregendes Verfahren. Sie behauptete von dem britischen Thronfolger Prinz Andrew in ihren Teenager Jahren mehrfach auf Sexpartys missbraucht worden zu sein. Damit handelt sich bei dem Vorwurf um den Missbrauch von Minderjährigen – eine schwere Straftat, sollten die Vorwürfe stimmen.
Das Gericht entschied jedoch die peinlichen Vorwürfe nicht zu verfolgen.

Wie kam es überhaupt zu dem Verfahren?

Im Rahmen des Verfahrens um Finanzmanager Jeffrey Epstein, der vor über sechs Jahren von einem Gericht in Florida verurteilt wurde – wegen Missbrauchs an Minderjährigen. Nun verklagen jedoch zwei Opfer den Staat Florida, da sie der Meinung sind, das Gericht habe aufgrund eines Geständnisses eine zu geringe Haftstrafe angesetzt.

Prinz Andrews Anklägerin wollte dem Verfahren beitreten, doch das Gericht in Florida lehnt dies ab. „Die tatsächlichen Details, mit wem die Frauen verkehrten, sind unwesentlich und gehören nicht zur Sache“, erklärte der Richter.